Bestell-Hotline +49 (0) 2431 9699 10
ab 75€ versandkostenfreie Lieferung innerhalb DE

bis 14 Uhr bestellen - Versand am selben Tag

So holen Sie Ihr Motorrad aus dem Winterschlaf!

Der Frühling naht, die ersten Sonnenstrahlen scheinen zwischen den Ästen hervor und die Temperaturen steigen an. Langsam wirds Zeit, die Garage zu öffnen und das Motorrad aus dem Winterschlaf zu wecken.

Natürlich haben einige sich vom Winter nicht einschüchtern lassen und eisern ihre Kurven trotz des Wetters gedreht. Gehören Sie nicht dazu, steht das Motorrad mit einem frischen Ölwechsel und ausgebauter Batterie seit Ende Herbst an einem warmen Fleck. Es wurde zwangsweise in den Winterschlaf geschickt.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für die Vorbereitung der anstehenden Motorradsaison gekommen. Denn nur ein gut gewartetes Motorrad zum Saisonstart bringt Sie sicher durch die Straßen!

Grundputz muss sein!

Der angesetzte Winterstaub muss erst einmal entfernt werden, zugleich kann die Maschine auf Mängel überprüft werden. Dazu können Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Tritt Flüssigkeit aus? (Motor, Bremse, Kühler)
  • alle Schrauben und Muttern nachgezogen?
  • Hand und Fußhebel leichtgängig und ordnungsgemäß eingestellt? Falls nicht, richtig einstellen und gegebenenfalls schmieren

Eine ausgiebige Motorradwäsche kann gut und gerne ein paar Stunden in Anspruch nehmen, wobei die Meinungen auseinandergehen. Wer sein Motorrad allerdings mit einer 15-minütigen Katzenwäsche abspeist, kann sicher sein, dass die Reinigung nicht gründlich war.

Hat die Batterie noch Saft?

Optimalerweise haben Sie als gut vorbereiteter Motorrad-Fahrer die Batterie an einem Erhaltungsladegerät angeschlossen oder mindestens den Stromspeicher hin und wieder aufgeladen. In diesem Fall brauchen Sie sich über die Stromversorgung absolut keinen Kopf zu machen!

Haben Sie die Batterie gleich mit in den Winterschlaf geschickt, könnte diese fast oder (bei etwas Pech) vollständig entladen sein. Steht das Motorrad beispielsweise in der kalten Garage, zieht das die Batterie besonders schnell in Mitleidenschaft.

Kleiner Test: Drehen Sie den Zündschlüssel um und schalten das Licht ein. Gibt die Beleuchtung noch einen schwachen Lichtstrahl von sich, reicht es, die Batterie ein paar Stunden am Ladegerät anzuschließen.

Kein Lebenszeichen in Sicht? Dann könnte es gerade bei wartungsfreien Batterien ein Problem geben. Wohingegen den älteren Batterien (gelber Deckel) durch das Nachfüllen neuer Flüssigkeit in den meisten Fällen neues Leben eingehaucht wird, kann bei der wartungsfreien (ohne Deckel) nur ein spezielles Ladegerät helfen.

Mit etwas Glück erweckt ein kurzer Stromstoß des Ladegerätes die Batterie zum Leben. Andernfalls kommen Sie um einen Neukauf nicht herum.

Blinker und Beleuchtung Ready?

Die Batterie ist einsatzbereit? Kommen wir zu den nächsten elektronischen Einheiten. Bevor es auf die Straße geht, sollten Sie unbedingt Blinker und Beleuchtung auf Funktion überprüfen. Test bestanden? Haben Sie auch ans Bremslicht gedacht?

Bei Problemen mit Beleuchtung oder Blinkern kann oftmals nur der Austausch einer neuen Birne oder der Einsatz von Kontaktspray helfen. Sollte Ihnen bei der Überprüfung des Bremslichts auffallen, dass dieses nach dem Funktionstest festhängt, lässt sich der kleine Übeltäter am Bremslichtschalter entlarven. Die Lösung? Kontaktspray!

Die Bremsen auf Funktion überprüfen

Was wäre die Vorbereitung zur neuen Motorradsaison ohne die Überprüfung der Bremsen? Richtig, gefährlich! Deshalb sollten Sie vor dem ersten Ritt unbedingt die Bremsen überprüfen. Das lässt sich ganz einfach testen, indem Sie das Motorrad langsam schieben. Bei der Betätigung des Fuß- oder Handhebels muss das Motorrad zügig reagieren.

Das Motorrad lässt sich nach der Betätigung nur noch unter erhöhtem Widerstand schieben? Optimalerweise öffnet die Bremse sich nach dem Vorgang vollständig. Lässt sich das Motorrad allerdings nur schwer fortbewegen, klingt das nach einem Problem von festsitzenden Kolben (Bremszylinder), die nicht vollständig wieder zurückgehen. In vielen Fällen hat sich Dreck eingeschlichen, welcher sich mit Bremsenreiniger lösen lässt.

Des Weiteren sollten Sie einen Blick auf die Bremsleitungen werfen. Die Verbindung zwischen Bremszylinder und Zangen dürfen keinerlei poröse Stellen oder Undichtigkeiten aufweisen. Beim Blick auf den Ausgleichsbehälter der Bremsanlage sehen Sie nur noch schwarz? Das Motorrad könnte dringend einen Bremsflüssigkeitswechsel vertragen.

Reifen – geht das noch?

Grundsätzlich lässt sich sagen, bei einem Restprofil von unter 1,6 mm ist die Zeit des alten Reifens abgelaufen. Das Gleiche gilt übrigens auch, sollten Sie Risse in der Karkasse feststellen. Der Reifen sieht schick aus? Prima, vergessen Sie aber nicht vor der ersten Fahrt den Reifendruck zu überprüfen. Gerade bei einer längeren Standzeit mit Temperaturschwankungen, geht dem Reifen gerne mal die Luft aus. An der Außenseite der Gummis lässt sich oft erkennen, wie viel Bar der Reifen verträgt.

Kette und Kettensatz bereit für die Motorradsaison?

Bei langer Standzeit geht der Staub auch nicht am Motorrad vorbei. Dieser fiese Übeltäter lässt sich gerne auf der Kette nieder und das Fett dehydriert sowieso im Laufe der Zeit. Damit Ihr Motorrad ordnungsgemäß aus dem Winterschlaf erwachen darf, heißt es Kette schmieren vor der ersten Fahrt.

Verschlissene Motoradkette erkennen: 


Eine verschlissene Motorradkette lässt sich hoch und runter bewegen. Beim Fahren ist ein knackendes Geräusch oder ein Rasseln wahrnehmbar. Lässt sich die Kette vom Kettenrad deutlich abheben und sind die Zähne am Kettenrad spitz geworden, sind dies ebenfalls Hinweise für eine verschlissene Kette. In den meisten Fällen wird bei verschlissenen Antriebsketten gleich der ganze Kettensatz (Kettenrad und Ritzel) erneuert. Damit wird ein schneller Verschleiß der neuen Kette vermieden.

Schmieren, schmieren, schmieren

Über dehydriertes Fett sprachen wir bereits, richtig? Im letzten Schritt sollten die folgenden Drehpunkte ihr Fett bekommen:

  • Bremse
  • Kupplung
  • Hintere Brücke

Checkliste beachten!

Gehen Sie in Ruhe noch mal folgende Checkliste durch, bevor es losgeht!

  • Dem Motorrad eine ordentliche Dusche verpasst?
  • Alle Schrauben und Muttern nachgezogen?
  • Batterie ist top?
  • Motorradkette geschmiert oder Kettensatz erneuert?
  • Beleuchtung und Blinker gecheckt?
  • Bremse läuft?
  • Reifen können den Asphalt vertragen?

Alles erledigt? Ab sofort steht dem Start in die neue Motorradsaison nichts mehr im Weg! Das Team von cea.de wünscht allzeit eine gute und sichere Fahrt. Sollten Sie Fragen zu unseren Produkten haben oder unsicher sein, was für Ihr Motorrad das richtige ist, stehen wir gerne beratend zur Seite.

Die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Website wird zukünftig verhindert.